Tierheim Lauterbach - Tierschutzverein Lauterbach e.V. Unsere Tiere
Katzen

Menü Menü zu

Jungspunde

Unsere Katzenbabys => Und woher sie kommen»

Einige der Kätzchen, die schon abgegeben werden können, werden hier vorgestellt. Ein Teil der kleinen Katzen sind nicht im Tierheim, sondern in Pflegestellen untergebracht.

Die kleinen Katzen sind normalerweise bei der Abgabe mehrmals entwurmt und gegen Katzenschnupfen, Katzenseuche und Tollwut grundimmunisiert. Junge Katzen werden nicht in Einzelhaltung abgegeben!


Mushu und Milan

EHK, männlich/kastriert, geboren ca. April 2020, Fundkatzen

Mushu und Milan kamen gemeinsam mit ihrer Mama zu uns - sie wurden auf einem Firmengelände gesichtet und mit viel Geduld angefüttert, gefangen und zu uns gebracht. Die beiden Jungs zeigen sich leider meist von ihrer schüchternen Seite, wodurch die Menschen sie übersehen.

Dabei können die beiden bei ruhigen Menschen so schön schnurren, dass man glatt vergisst, wie scheu sie zu Beginn sind. Bei lauten Geräuschen und hektischen Bewegungen verkrümeln sich die beiden ganz schnell - da kann Milan auch mal ein Fauchen rausrutschen. 😉

Doch wenn man still im Zimmer sitzt, kommt die Neugierde und die beiden beobachten das Geschehen. Bestechlich sind die beiden auch, was den Zweibeinern natürlich in die Karten spielt.

Mushu und Milan suchen gemeinsam ein Zuhause, in dem sie in aller Ruhe ankommen können und in dem nicht erwartet wird, dass sie von Anfang an die reinsten Schmusekater sind.
Mit ihren Artgenossen verstehen sich die Buben soweit gut - egal ob Männlein oder Weiblein.
Kinder sollten schon größer oder katzenerfahren sein.

Ob die beiden unbedingt Freigang benötigen, kann man aktuell nicht sagen. In einem verkehrsberuhigten Gebiet können wir sie uns aber auch damit vorstellen.
Mushu und Milan


Sue und Smash

EHK, 1x weiblich, 2x männlich, geboren am 15.07.2020, Abgabe wegen Überforderung
*Sabo und Sherlock sind vermittelt
Unsere vier kleinen Mäuse Sue, Sabo, Smash und Sherlok wurden gemeinsam mit ihrer Mama Sally bei uns abgegeben. Sally ist ihren Besitzern zugelaufen und war, ohne dass diese davon wussten, trächtig. Nachdem sie ungezogen sind, wurde bemerkbar, dass Sally immer dicker wurde - etwa zur gleichen Zeit wurden sowohl Sally, alsauch ihre Besitzerin Mama, was für das junge Paar zu viel wurde.

Die vier Zwerge zogen mit etwa 4 Wochen samt Sally bei uns ein. Sie haben sich toll entwickelt und sind alterstypisch verspielte, immerhungrige kleine Wilde. 😉

Sue, Sabo und Sherlok finden Menschen total interessant und sind äußert neugierig. Nur der kleine Smash ist eher zurückhaltend und eher schreckhaft, was er aber inmitten seiner Geschwister und Artgenossen gut ablegen kann.

Die kleinen haben schon ihre erste Impfung hinter sich gebracht und möchten die große weite Welt kennenlernen. Sie können sowohl in reine Wohnungshaltung, als auch mit verkehrssicherem Freigang vermittelt werden. Wie alle unsere Kitten und Jungkatzen allerdings nur zu zweit oder zu einem gleichaltrigen Artgenossen dazu.


SmashSabo und SueKatzenbabies


Zampano und Zenturio

EHK, männlich/kastriert, geboren ca. Mai 2020, Fundkater

Zampano und Zenturio haben schon eine abwechslungsreiche Zeit hinter sich. Die beiden waren zwei verwilderte kleine Katerchen, die nichts kannten und mit blankem Misstrauen den Menschen gegenüberstanden.

Im Tierheim angekommen bestand jeder Tag aus purem Stress für die ängstlichen Buben. Die Angst vor Menschen war ihnen ins Gesicht geschrieben, doch mussten die Pfleger natürlich jeden Tag ihren Käfig säubern, sie füttern - Gefauche und Geknurre tönte mehrmals täglich aus ihrer Transportbox, die die beiden als sichere Höle ansahen.

Die beiden durften auf eine Pflegestelle bei einem befreundeten Verein ziehen, damit sie sozusagen "gezähmt" werden können. Zu Beginn sah es soweit ganz gut aus und die beiden näherten sich ihrer Pflegemama mehr und mehr an. Doch plötzlich begannen die beiden, sich nicht mehr zu verstehen..

Zampano ging laut der Pflegestelle immer öfter auf Zenturio los und dann auch auf die Pflegemama. Was unseren kleinen rot-weißen Buben dazu trieb, können wir im Nachhinein nicht sagen. Zenturio hingegen hatte während dieser Zeit keine Probleme mit seinem Bruder oder Menschen.

Wir holten die beiden also zu uns zurück, setzten sie separat voneinander und so wendete sich das Blatt. Denn bei uns war es umgekehrt: Zampano ließ sich von uns streicheln, schaute den Pflegern immer beim Saubermachen zu, schnurrte und bettelte, wenn es Essen gab. Zenturio hingegen war zu uns, genau wie bei seiner Ankunft; er saß fauchend und zitternd in seiner Box und verstand die Welt nicht mehr.

Nun durften die beiden Abenteurer in ein Katzenzimmer mit einigen Artgenossen ziehen und siehe da: Menschen sind zwar noch etwas gruselig, aber dennoch interessant. Zampano beobachtet alles genau, ohne zu Fauchen, liegt er immer etwas auf Abstand und macht endlich einen entspannteren Eindruck. Zenturio ist noch zurückhaltender, doch die beiden haben absolut kein Problem miteinander oder gehen aufeinander los. Sie haben auch Interesse an ihren Mitbewohnerinnen gefunden und spielen sogar hin und wieder mal mit einer Spielangel.

Wir sind guter Dinge, dass wir den Start der beiden noch einmal auf Null stellen und ihnen ein schönes Zuhause schenken können. Dazu brauchen wir nur die richtigen Menschen mit viel Einfühlungsvermögen, die Ihnen diese Chance schenken möchten.

ZampanoZenturio


Die M's

Vier auf einen Streich
*Die Würmchen stehen noch nicht zur Vermittlung
Diese vier kleinen Zwerge wurden gestern Abend in einem Karton in Maar gefunden. Nun sitzen sie bei uns ohne ihre Mama, von der sie viel zu früh getrennt wurden.

Sie ziehen heute direkt auf eine Pflegestelle, wo unsere Mitarbeiterin ihr Bestes geben wird, ein guter Mutterersatz für die kleinen zu sein. Alleine hätten sie wohl kaum eine Chance gehabt.

Uns stellt sich in solch einem Moment immer wieder die Frage: warum muss das sein?

Wie kann es sein, dass es noch so viele Menschen ohne Einsicht gibt? Warum gibt es hier keine Kastrationspflicht? Warum müssen diese - und viele weitere - Babies ohne ihre Mutter aufwachsen?

Wie kann man seinem eigenen Tier gegenüber so verantwortungslos sein? Wo ist die Mama unserer vier Neuzugänge? Wie lange dauert es, bis sie wieder mühevoll Junge austragen muss, nur um diese wieder weggenommen zu bekommen?

Wir bitten Euch, zum abertausendsten mal: Lasst Eure Katzen kastrieren. Damit leistet ihr - obwohl es eine Selbstverständlichkeit sein sollte - einen aktiven Beitrag zum Tierschutz und erspart Eurem eigenen Haustier so viel Leid und Stress.


Katzenbabies


 Tikki, Tora und Thandi

EHK, 1x männlich, 3x weiblich, ca. Mai 2020 geboren, Fundkatzen
*Tamme ist vermittelt
Tamme, Tikki, Tora und Thandi (Foto von links nach rechts) sind mit ihrer Mama Tari zu uns gekommen. Sie wurden in Zusammenarbeit mit dem Tierschutzverein TiNa aus einer Scheune geholt und zu uns gebracht.

Die vier kleinen waren zu Beginn sehr skeptisch uns Menschen gegenüber und begegneten den Pflegern mit täglichem Fauchen und Verstecken. Zum Glück trifft bei ihnen das Sprichwort "Große Klappe, nichts dahinter" zu, denn die kleinen haben nie gebissen oder gekratzt. 😉
Mittlerweile sind die kleinen von der Quarantäne in ein Katzenzimmer gezogen und genießen den Platz zum Spielen und Toben. Nach und nach werden sie auch schon etwas neugieriger und mutiger, kommen freiwillig näher an die Pfleger heran und lassen sich beim Fressen auch schon streicheln.

Tamme, Tikki, Thandi und Tora fühlen sich derzeit in ihrem Schneckenhäuschen wohl - sie suchen Menschen, die sie aus diesem herauslocken und ihnen zeigen, dass wir alle gar nicht schlimm sind. Mit Geduld, Zeit und vielen Leckerlies werden sie zu selbstbewussten Katzen heranwachsen, die sich sicher auch mal auf eine Runde Kuscheln einlassen.

Da die vier zusammen aufwachsen, wäre es natürlich toll, wenn zwei Geschwister jeweils zusammen bleiben könnten - falls das nicht klappen sollte, muss aber auf jeden Fall (und ohne Ausnahme) ein Kumpel oder eine Freundin etwa im selben Alter im zukünftigen Zuhause sein.


TikkiToraThandi


Lysator, Loco und Liam

*Loka ist vermittelt*

Lysator, Loco und Liam sind unsere drei kleinen Babies, von denen man hier schon ein paar Ausschnitte ihres Aufwachsens sehen konnte. Mama Loka kam als trächtige Fundkatze zu uns und bekam 5 Babies, wovon eines leider bereits tot zur Welt kam. Das einzige Mädchen im Bunde verstarb bereits nach kurzer Zeit. 🙁

Doch die drei Buben schlugen sich tapfer und wacker, bringen mittlerweile etwa 1,2 Kilogramm auf die Waage und entwickeln sich toll.

Sie befinden sich momentan mit Loka im Mutter-Kind-Zimmer, wo sie bereits in Kontakt mit anderen Kitten und deren Mama kommen durften. Geimpft wurden die kleinen noch nicht, was bedeutet, dass sie noch nicht zur Adoption freigegeben sind. Dennoch möchten wir sie Euch hier schon einmal vorstellen, denn es wird nicht mehr lange dauern, bis sie bereit sind, ein eigenes Zuhause zu beziehen.

Liam, Lysator und Loco sind alterstypisch verspielt, neugierig und immer auf Abenteuer aus. Natürlich haben sie auch viel Hunger, klettern gerne und hier und da wird es auch mal dreckig - kleine Katzen sind eben auch Kinder. 😉

Wie alle unsere Kitten und Jungkatzen werden auch diese drei Buben nur zu einer vorhandenen, etwa gleichaltrigen Katze oder gemeinsam mit einem Geschwisterchen oder Kumpel aus ihrem Zimmer vermittelt.

Sobald die drei besucht werden können, werden wir es Euch hier mitteilen.

Lysator, Loco und LiamKatzenbabies


 

Queeny und Quinta


EHK, 2x weiblich, 1x männlich, ca. Ende April 2020 geboren, Fundkatzen
*Quaks ist vermittelt
Quaks, Queeny & Quinta wurden in einem absolut mieserablen Zustand gefunden. Die drei kleinen Zwerge hatten geschwollene, völlig entzündete Augen und waren komplett auf sich allein gestellt.

Viele haben die Geschichte unserer drei "Seelchen" hier mitverfolgt; auf ihrer Pflegestelle wurden sie rund um die Uhr versorgt und gesund gepflegt.

Leider ist die Infektion der Augen nicht zu 100% verheilt. Das Trio hatte einen Rückfall und es musste wieder ein anderes passendes Präparat gefunden werden. Aber das Augenlicht konnte erhalten werden!

Mittlerweile haben sie sich toll im großrn Katzenzimmer eingelebt und spielen und toben sen lieben langen Tag. Auch gleichaltrige Artgenossen sind bei ihnen, wobei die drei aktuell noch recht doll an- und beieinander hängen.

Die drei lassen sich gerne von ihnen bekannten Menschen streicheln und spielen viel mit der Spielangel, nur Hochheben ist ihnen nicht so geheuer, wahrscheinlich weil sie es mit Augensalben und dazugehörigem Festhalten verbinden. 😉

Unsere Seelchen suchen nun ein endgültiges Zuhause, entweder zusammen oder bei einer vorhandenen Katze im selben Alter. Aufgrund ihrer Vorgeschichte, was ihre Augen betrifft, möchten sie gerne reine Wohnungskatzen ohne Freigang bleiben.


Quaks Quinta und QueenyQueenyQuinta

 

 

Unsere Kitten und Jungkatzen werden nur paarweise oder zu einer vorhandenen Katze in einem recht passenden Alter vermittelt. Von Einzelvermittlungen sehen wir bei Ihnen ab - das wäre nicht artgerecht - weder Menschen noch andere Tiere können einen Artgenossen ersetzen! In Verkehrsberuhigte und sichere Bereiche können sie auch mit Freigang vermittelt werden.


 


 
 
 
 
 
 

Start > Unsere Tiere > Katzen > Jungspunde
||


⇪